netzwerk-header
 
Navigation
image Home
image Bücher Shop
image Datenschutz
image Impressum
nav

Netzwerke
image Geschichte
image Grundlagen
image Komponente
image Skripte
image FAQ
image Glossar
nav

W-LAN
image Allgemeines
image Sicherheit
image Reichweite
nav

Netzwerk Praxis
image Windows
image Linux
nav

Sonstiges
image Quiz
image Downloads
image Hardware
image Specials
image Newsarchiv
image Partner
nav

nav
nav
 
 


Leser Wissen

Die Konfiguration am Beispiel des Speedport W500

Allgemeines

  • Im HTML-Konfigurations-Menü 192.168.2.1 kann man die Internet-Verbindung trennen und wieder herstellen, so dass die Funktionalität PPPoE-PassThrough wahlweise abschaltbar ist - es erfolgt dann wie bei der ständigen oder der automatischen Einwahl die (vielleicht) vermisste (Windows-)Anzeige der Internet-Verbindung/Interneteinwahl über die Online-LED. Das Problem des Internet Explorers (Windows XP), hierbei so lange eine Internet-Einwahl bzw. den Aufbau einer Breitbandverbindung zu verlangen, bis die Online-Verbindungs-Einträge alle gelöscht worden sind, besteht unter MacOS jedoch nicht; Alternative: "outstanding" browser verwenden (der IE verwaltet wie der MediaPlayer Betriebssystemeinstellungen). Für den Verbindungsaufbau für den Download eines "normalen" Webbrowsers kann man die T-Online-Software Online Control (Windows) verwenden, welche die Funktionalität des HTML-Dialogs ersetzt.
  • Die Firewall-Funktionalität des DSL-Endgeräts entfällt bei Verwendung der PPPoE-Zugangsmethode.
  • Desweiteren blockieren gleichzeitig bediente PPPoE-Verbindungen die Konfiguration des Endgeräts bis auf das Betätigen der Reset-Taste (2 s lang: für Reset wie bei Aus- und Wiedereinschalten am Wippschalter; 5 s lang für Werkseinstellungen wiederherstellen).
  • Weist man dem benutzten Rechner eine falsche IP-Adresse zu, wird folgendeFehlerseite ausgegeben.

    Doppelter Administrator-Zugriff
    Dieses Gerät wird zur Zeit von 192.168.2.100 verwaltet!!


Mac OS X

Vor dem Aufschließen des HTML-basierten Konfigurationsmenüs per 192.168.2.1 (oder der abgeänderten Routeradresse) müssen evtl. aktive PPPoE-Verbindungen durch Häkchen vor "PPPoE verwenden" in der Lasche "PPPoE" des Menüfensters [Kontrolleiste]|Systemeinstellungen|Internet&Netzwerk|Netzwerk deaktivieren geschlossen werden.



Im selben Reiter ist unten die Auswahlmöglichkeit "PPPoE-Status in der Menüleiste anzeigen"; diese erzeugt den Eintrag in der Menüleiste, dessen "Netzwerk öffnen"-Menü-Punkt eine Abkürzung zur Netzwerkkonfiguration ermöglicht.



WLAN ist in Mac OS 10 unter "Airport" subsumiert; dessen icon enthält den letzgenannten Menüpunkt für die Steuerung der drahtlosen und Firewire-Verbindungen redundant.

Mac OS V. 9.2.2

Bei dieser MacOS-Version ist es möglich, die Online-Verbindung per "T-DSL Modem" durch den T-DSL-Treiber V1.05, erhältlich auf www.t-com.net (T-Online?DSL+ISDN) oder www.t-online.de, herzustellen. Auch (für Verbindungen zu anderen ISPs als T-Online besser geeignete - evtl. standort- oder MTU=1492-abhängig) Fremdsoftware benutzt teilweise das Schema PPP/PPP, so das zum Download angebotene (nicht mehr bei efficient.com!) EnterNet, es gibt jedoch auch ETHERNET/DHCP + AppleTalk benutzende Software wie den/die/das MacPoET. Ohne einen solchen Dummy-Modem-Treiber funktioniert die Onlineverbindung (die über einen Router) jedoch keinesfalls in der TCP/IP-Konfiguration PPP/PPP.
Die Installation des Treibers erzeugt neben dem virtuellen Modem auch einen "Kontrollfelder"-Eintrag "T-DSL-Konfiguration"; in diesem Konfigurationsmenü sind "Ethernet" und eine Überwachung der physikalischen Verbindung zum Server fest vorgegeben.
Über den ebenfalls erhältlichen T-DSL SpeedManager (V1.53 freeze, link: Startseite > Service > Downloads > Software & Treiber) ist die einfache Abfrage des Funktionierens der Verbindung zum DSL-Modem per Aderpaarsymbol-Schaltfläche möglich. Die Verbindungsgeschwindigkeit wird absolut erfasst (Maximalwert Down- und Upstream vierstellig), aus diesem Grund ist unter Umständen eine längere Beobachtung der Datenübertragungsvorgänge erforderlich; die Verwendung ist auch für andere RemoteAccess-Verbindungen problemlos möglich.

Um die RemoteAccess-Verbindung auszuschalten muss man wie folgt vorgehen:
  1. In der Menüleiste im Apfel-Menü "Kontrollfelder" "TCP/IP" aufrufen.
    Die Checkbox "802.3" ist für die Netzwerkverbindung, falls gesetzt, unbedingt zu deaktivieren (10Base-T wird nicht unterstützt).
  2. In diesem Menü unter "Verbindung" "Ethernet" und unter "Einstellung|Konfigurationsmethode" "DHCP Server" auswählen.
    Unter dem Menüpunkt Ablage|Konfigurationen [Command-K] kann man mehrere Profile anlegen.
  3. Es sind auch "Manuell" oder "BootP Server" möglich, allerdings erwartet ersterer Modus die Eingabe der Netzwerkkartenadresse (192.168.2.100-192.168.2.199 bzw. hinten full range) und das vorherige Beziehen der DNS-Server-Adresse (Definition oder vorauseilende erfolgreiche Verbindung).
  4. Mögliche Fehlerquellen sind in der Browserrealisierung von JavaScript begründet (z. B.: Fokussetzen per Tabulatortaste beim Kennwortdialog und Abschneiden der Kontrollkästen bei Anzeigemodi unterhalb der 1024er-Auflösung beim MS-InternetExplorer 5.1; nur "Status" möglich bei iCab; MacOS-Neustart-Dialog "Fehler: 10" unter Opera 6.03). Es kann bei bestimmten Aktionen vorkommen, dass der DSL-Router scheinbar kein Ergebnis mehr ausgibt, diese verlängerte Wartezeit ist jedoch normal. Eventuelle Fehlermeldungen angeblich falscher Zugangsdaten - oft gefolgt von "Kein DSL verfügbar" - werden durch einen Rechnerreboot behoben.
Der Verzicht auf den Modemtreiber verhindert die automatische Interneteinwahl durch bestimmte Anwendungsprogramme wie z. B. Netscape 7.0, welche bei aktiviertem "TCP/IP | Verbindung: PPP-Server" - bis zum manuellen Verbindungsaufbau per "Verbinden" - nach Trennen sofort wieder aufgebaut wird, unabhängig davon ob das auslösende Programm noch läuft oder beendet ist ; T-Online empfiehlt die Deaktivierung derRemoteAccess-Checkbox Optionen|Protokoll|"Beim Zugriff auf TCP/IP automatisch verbinden".